Bremen - Der Riensberger Friedhof
Nagel, Carl August Wilhelm


Ansicht November 2020

Grabansicht 1930 mit dem Originalkreuz.
Das gusseiserne Gitter wurde im 2.WK abgenommen und eingeschmolzen.

Carl August Wilhelm Nagel - Pastor der Rembertigemeinde (1805-1864)

Text auf der Rückseite des Grabsteins:

"Wir streiten
einen würdigen Kampf für
Wahrheit und Gerechtigkeit -
wir werden kämpfen
und siegen, ob auch die Leiber

in Staub verwehen."



Grablage

Carl August Wilhelm Nagel (1805-1864)
Kreidezeichnung

Bildrückseite

Anlässlich einer Versammlung der Naturforscher in Bremen veröffentlichte Nagel im Jahr 1844 als "Anonymus" in der Weserzeitung den Text "Einiges über den Einfluß der Naturwissenschaften auf Religion und Volksbildung überhaupt" und löste damit den zweiten Kirchenstreit in Bremen aus. >>>

Bürgermeister Johann Smidt (links als Schmied mit Hammer) und der Bremer Senat unterstützen Nagel mit der Erklärung von 1845:
„… daß, da sogenannte Glaubensgerichte im Bremischen Freistaate ordnungsmäßig nicht beständen, es auch keiner Behörde gestattet sei, sich eigenmächtig dazu aufwerfen. Pastor Nagel könne und dürfe nicht vom Ministerio ausgeschlossen werden, und dieses werde keine Sitzung halten, ohne ihn dazu einzuladen.“

Dokument zur Urnenbeisetzung 1941
Wilhelm Eduard Richard und Elisabeth Nagel.
Folgend Erich und Elli Nagel.

Dokument 1950
Restaurierung der Grabanlage.

Dokument 1962.
Erneuerung des 1961 bei Sturm zerbrochenen Kreuzes.