<<<< zurück

Die Publikation zur Ausstellung:

Dräger / Löffler-Holte / Weisser
bremen:AN:sichten - Das Inventar einer Ästhetischen Feldforschung als Interview über Kunst und Leben in der digitalen Gesellschaft.
Schriften des Staatsarchivs Bremen, Band 58, 2018.
ISBN 978-3-925729-83-6

> Zur Ausstellung >>>



Format 17x24cm, farbig, 80 Seiten, 21 Abbildungen und 21 QR-Codes

Geleitwort:
Prof. Dr. Elmshäuser

# Interview:
Fragen von Dr. Brinkhus, Dräger, Löffler-Holte
# Nachwort:
Dräger, Löffler-Holte
# Listen:
Publikationen und Schriftgut

Zu beziehen über den Buchhandel und das Staatsarchiv Bremen.

#

Geleitwort:

Dass die sogenannte digitale Revolution der letzten Jahrzehnte alle Bereiche unseres Lebens berührt, ist zu einem viel bemühten Allgemeinplatz geworden. Dabei ist uns häufig gar nicht mehr bewusst, wie weit diese Änderungen gehen und wo ihre Grenzbereiche liegen.

Der Bremer Medienkünstler Michael Weisser setzt sich in seinem intermedialen Schaffen mit der stetigen Weiterentwicklung der digitalen Kultur auseinander. Die mediale Umsetzung leistet Weisser dabei im Grenzbereich der analogen und digitalen Informationsverarbeitung in Form von Worten, Bildern und Klängen.

Von besonderer Bedeutung im Schaffen des Medienkünstlers Michael Weisser ist sein ambitioniertes Projekt „bremen:AN:Sichten“. Er hat darin seit rund 20 Jahren Atmosphären, Architekturen und Themen der Hansestadt digitalfotografisch und akustisch erfasst, künstlerisch komprimiert und den gewonnenen „Spirit“ in Ausstellungen präsentiert – so nun auch im Staatsarchiv Bremen, das mit Unterstützung der Waldemar-Koch-Stiftung eine Auswahl aus seinem umfassenden Werk zeigt.

Die analoge Ausstellung in den Räumen des Staatsarchivs ist mittels QR-Codes mit dem Internet verknüpft: Mit der Webseite „rice.de“ hat der Künstler über sein Werk der Bilder, Klänge und Worte hinaus ein einmaliges digitales Inventar geschaffen, das die Vorzüge der globalen Verfügbarkeit und Vernetzung nutzt.

Das Staatsarchiv Bremen ist wie alle Archive mit seinen Beständen eine Brücke zwischen gestern und morgen. In dieser Funktion haben wir im November 2016 in umfangreicher Weise Schrift- und Bildgut des Medienkünstlers als exemplarischen Beitrag zur Computerkultur in unseren Bestand übernommen. Wir freuen uns über das von Herrn Weisser dabei entgegengebrachte Vertrauen.

Im vorliegenden Heft beantwortet Michael Weisser Fragen von Mitarbeitern des Staatsarchivs zu seiner künstlerischen Arbeit, zur Übernahme der Werksammlung Weisser in unser Haus sowie zu seiner Ausstellung „bremen:AN:sichten“ selbst.

Diese Begleitpublikation geht nicht nur auf die Vernetzung von Medien, Kunst und Archiven ein, sondern sie bietet zudem einen prägnanten Überblick über das bisherige Leben und Wirken des Künstlers.

Prof. Dr. Konrad Elmshäuser - 2018
Leiter des Staatsarchivs Bremen -



<<<< zurück