<<<< zurück >>> Rice.de >>>

Namibia -

Die Ästhetische Feldforschung zu "Namibia" entstand im Zusammenhang mit der Kreativen Intervention "BremenMeetsNamibia". >>>


Sound: Audio in der Leiste starten >>>
In Memoriam "D.U.R.S.T. Waterberg" 2009

> Werk-Serie-Edition >>>
> Thema: Coke - The Conqueror >>>
> Ausstellung: D.U.R.S.T. >>>
> Konzept D.U.R.S.T. >>> PDF

> Namibia - Szenen und Atmosphären >>>
> Windhoek - City >>>
> Windhoek - Ombili >>>
> Swakopmund >>>
> Schönfeldfarm Familie von Seydlitz >>>

> Kunstkooperationen:

> Alpheus Mvula >>>
> Weisser/Mvula - Encounter >>>
> Weisser/Rust - Gedankenflüge >>>

> Historische Dokumente:
> Dokumente zu Namibia >>>
> Felszeichnungen in Namibia >>>
> Feldpostkarten "DeutschSüdwest" >>>

> Herero-Denkmal in Bremen >>>
> Kooperation Hermann-Böse-Gymnasium >>>
> Der Verein "DerElefant! e.V. Bremen " >>>

Der Zeitzeuge Eberhard Kulenkampff (geb. 1926) berichtet über sein Leben in Namibia, seine Familie, die Farm, die Landschaft und die Zukunft des Landes. Das Interview wurde im Jahr 2005 aufgezeichnet.

"Okongue"

Die Bremer Kaufmannsfamilie Kulenkampff steht als Beispiel für viele Familien in Deutschland vor und nach dem 1. Weltkrieg. Die Kulenkampffs wanderten aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Verhältniss in Deutschland im Jahr 1926 nach Namibia aus. Dorthin war der Onkel Siegfried von Seydlitz mit seiner Familie bereits 1896 ausgewandert, hatte zuerst in den Diamantfeldern gearbeitet und dann eine Farm gekauft.

Eberhard Kuhlenkampff wurde am 10. Dezember 1927 in Swakopmund geboren und lebte auf der Farm seiner Eltern Alfred und Hedwig Kulenkampff in Okongue in der heutigen Region Erongo direkt neben der Farm der Familie von Seydlitz. Siehe: Schönfeld-Farm von Seydlitz >>>

Der Architekt und Städtebauer Eberhard Kulenkampff, der zuletzt als Senatsdirektor für das Bauwesen in Bremen arbeitete, berichtet aus seinen Erfahrungen in Namibia:

In Arbeit !


Siehe WhitePaperCollection:
Fragen an die namibische Künstlerin Imke Rust >>>

<<<< zurück